____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__None____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__1____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____EntgeltfortzahlungEntgeltfortzahlung:im Krankheitsfall im Krankheitsfall

    1      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Wann gebührt Entgeltfortzahlung?

    Dem/der ArbeitnehmerIn gebührt EntgeltfortzahlungEntgeltfortzahlung in folgenden

    Fällen:

    Entgeltfortzahlung gebührt nur dann, wenn die Erkrankung (der Unglücksfall) die Arbeitsfähigkeit des Arbeitnehmers (Arbeiter und Angestellte) ausschließt (Beweis: Ärztliches Zeugnis) und vom betreffenden Arbeitnehmer nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde.

    2      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Mitteilungs- und Nachweispflicht

    Der/die ArbeitnehmerIn ist verpflichtet, die ArbeitsverhinderungArbeitsverhinderung dem Arbeitgeber unaufgefordert unverzüglich bekannt zu geben. Auf Verlangen des Arbeitgebers, das nach angemessener Zeit wiederholt werden kann, hat der/die ArbeitnehmerIn dem Arbeitgeber eine ärztliche Bestätigung (zB kassenärztliche Bescheinigung) über Beginn, voraussichtliche Dauer und Ursache der Arbeitsunfähigkeit vorzulegen. Als Ursache ist jedoch nur anzuführen, ob es sich hierbei um eine Krankheit, einen Kuraufenthalt oder einen Arbeitsunfall handelt. Keinesfalls hat der Arbeitgeber Anspruch auf Bekanntgabe der Diagnose. Dies würde die ärztliche Schweigepflicht in Frage stellen. Wenn der/die ArbeitnehmerIn dieser Melde- und Nachweispflicht nicht nachkommt, sieht das Gesetz als Sanktion vor, dass der/die Arbeit­nehmerIn für die Dauer der Säumnis den Anspruch auf das Entgelt verliert. Die Verletzung dieser Pflichten stellt im Allgemeinen jedoch keinen Entlassungsgrund dar. Leistet der/die Versicherte einer Ladung zum Kontrollarzt ohne wichtigen Grund nicht Folge, kann der Krankenversicherungsträger verfügen, dass das Krankengeld auf Dauer oder für bestimmte Zeit zur Gänze oder teilweise ruht.

    3      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Höhe des KrankenentgeltsKrankenentgelt:Höhe des

    Der/die ArbeitnehmerIn darf während der Entgeltfortzahlung finanziell nicht schlechter gestellt werden, als wenn er/sie gearbeitet hätte. Er/sie hat daher jene Bezahlung zu erhalten, die ihm/ihr gebührt hätte, wenn die Krankheit nicht eingetreten wäre (Ausfallsprinzip). Wenn sich die Höhe des "Ausfalls" jedoch nicht feststellen lässt, gebührt der Durchschnittsverdienst der letzten voll gearbeiteten 13  Wochen (zB Akkord, leistungsbezogene Prämien und Überstunden; siehe auch Generalkollektivvertrag). Die Entscheidungspraxis der Gerichte ergibt, dass bei Provisionsbeziehern der Durchschnittsverdienst des letzten Jahres heranzuziehen ist. Bei der Entgeltfortzahlung bleiben Aufwandsentschädigungen und Spesen (zB Diäten oder Kilometergeld) unberücksichtigt.

    4      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Fälligkeit des KrankenentgeltsKrankenentgelt:Fälligkeit des

    Entgeltfortzahlung heißt, dass das Entgelt für die gesetzlich vorgeschriebene Dauer in jener Weise fortzuzahlen ist, als wäre keine Arbeitsverhinderung eingetreten. Das Entgelt ist somit zu den vertraglichen oder gesetzlichen Gehalts- bzw Lohnzahlungsterminen fällig, unabhängig davon, ob der Krankenstand beendet ist oder nicht. Die Fälligkeit des Entgelts richtet sich also nach den auch sonst geltenden arbeitsrechtlichen Bestimmungen bzw Vereinbarungen. Der Arbeitgeber hat das Entgelt weiterhin zu jenen Terminen auszuzahlen, die bei normaler Arbeitsleistung gegeben sind (zB Monatsgehalt am letzten Arbeitstag des Monats, Wochenlohn am Ende der Woche).

    5      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Entgeltfortzahlung bei Beendigungserklärung während des Krankenstandes

    Ein Krankenstand für sich allein schließt eine Kündigung nicht aus. Im Falle einer ArbeitgeberkündigungArbeitgeber:kündigung während eines Krankenstandes ist daher zu prüfen, ob der/die ArbeitnehmerIn nicht aufgrund einer sonstigen Rechtsvorschrift einen KündigungsschutzKündigungsschutz:im Krankenstand geltend machen kann (zB Anfechtung wegen Sozialwidrigkeit einer Kündigung).

    Wenn sich die Krankheit über das Ende des Arbeitsverhältnisses erstreckt und der/die ArbeitnehmerIn während des Krankenstandes

    bleibt der Anspruch auf Fortzahlung des Entgelts für die vorgesehene jeweilige gesetzliche Dauer bestehen, auch wenn das Arbeitsverhältnis früher endet. Das bedeutet, dass die Entgeltfortzahlung auch über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus bestehen kann, soweit ein noch offener Entgeltfortzahlungsanspruch gegeben ist. Dies gilt nicht nur für den Lohn bzw das Gehalt, sondern auch für Sonderzahlungsanteile. Alle sonstigen arbeitsrechtlichen Ansprüche sind nach dem tatsächlichen Ende des Arbeitsverhältnisses zu bemessen.

    Nur bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses besteht der Anspruch auf Entgeltfortzahlung dann, wenn das Arbeitsverhältnis durch


    beendet wird.

    6      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Krankheit und Urlaub

    Wenn der/die ArbeitnehmerIn während des Urlaubs erkrankt bzw verunglückt, so werden die Tage der Erkrankung dann auf das Urlaubsausmaß nicht angerechnet, wenn die dadurch entstandene Arbeitsunfähigkeit mehr als 3 Kalendertage andauert. Der/die ArbeitnehmerIn hat allerdings dem Arbeitgeber die Erkrankung (den Unglücksfall) nach 3 Tagen unverzüglich zu melden und nach Wiederantritt des Dienstes darüber unaufgefordert ein ärztliches Zeugnis (=Krankenstandsbestätigung) vorzuweisen. Für Zeiträume einer entgeltpflichtigen Arbeitsverhinderung (Krankenstand, Kuraufenthalt, Pflegefreistellung usw) darf ein Urlaubsverbrauch nicht vereinbart werden, wenn diese Umstände bei Abschluss der Urlaubsvereinbarung bekannt waren.

    7      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Erkrankung im Ausland

    Bei Erkrankung während des Urlaubs im Ausland muss neben dem ärztlichen Zeugnis auch eine behördliche Bestätigung beigebracht werden, aus der hervorgeht, dass dieses ärztliche Zeugnis von einer zum Arztberuf zugelassenen Person ausgestellt wurde. Diese Bestätigung ist bei einer Behandlung in einer Krankenanstalt nicht notwendig.

    8      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Durchsetzung des EntgeltfortzahlungsanspruchesEntgeltfortzahlung:sanspruch

    Kommt der Arbeitgeber seiner Verpflichtung zur Fortzahlung des Entgelts im Krankheitsfall (Unglücksfall) oder bei einem Arbeitsunfall (einer Berufskrankheit) nicht nach, so hat der/die ArbeitnehmerIn, sofern die diesbezüglichen außergerichtlichen Bemühungen erfolglos bleiben, die Möglichkeit, diese Ansprüche beim Arbeits- und Sozialgericht einzuklagen.


    9      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Dauer der EntgeltfortzahlungEntgeltfortzahlung:Dauer der

    9.1        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Angestellte

    Der/die Angestellte behält seinen/ihren Anspruch auf das Entgelt für einen bestimmten Zeitraum, dessen Länge nach der Dauer des Arbeitsverhältnisses gestaffelt ist.

     

    Dauer des Dienstverhältnisses

    Volles Entgelt

    Halbes Entgelt

    pro Krankheit höchstens

    bis 5 Jahre

    6 Wochen (Arbeitsunfall: 8 Wochen)

    4 Wochen

    10 (12) Wochen

    vom 6. bis 15. Jahr

    8 Wochen

    4 Wochen

    12 Wochen

    vom 16. bis 25. Jahr

    10 Wochen

    4 Wochen

    14 Wochen

    ab dem 26. Jahr

    12 Wochen

    4 Wochen

    16 Wochen

    ArbeitsunfallArbeitsunfall bzw BerufskrankheitBerufs:krankheit

    Beruht der Krankenstand auf einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit, so gebührt das volle Entgelt auch bei einer Dienstzeit von unter 5 Jahren bis zu 8 Wochen lang. Dies jedoch nur dann, wenn der entgeltfällige Zeitraum von 6 Wochen durch Arbeitsunfall (Berufskrankheit) überschritten wird.

    Neuerliche ErkrankungErkrankung, neuerliche

    Ergibt sich nach Wiederantritt der Arbeit innerhalb von 6 Monaten nach dem Ende eines Krankenstandes ein neuerlicher Krankenstand oder mehrere Krankenstände, so gebührt zunächst der Entgeltanspruch in dem Umfang, als der Grundanspruch (zB 6 Wochen voll und 4 Wochen halb) noch nicht ausgeschöpft ist. Wird der Grundanspruch mit einem oder mehreren neuerlichen Krankenständen überschritten, so gebührt dem/der Angestellten während der 6-Monate-Frist ein zusätzlicher Anspruch auf Entgeltfortzahlung in Höhe des halben Grundanspruches (sog Folgeanspruch: zB 6 Wochen halbes Entgelt und 4 Wochen ein Viertel des Entgelts). Pro Krankenstand gebührt aber auch hier der Entgeltfortzahlungsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber maximal für einen Zeitraum in Höhe des Grundanspruchs (zB 6 Wochen + 4 Wochen = 10 Wochen). Tritt ein neuerlicher Krankenstand erst nach 6 Monaten, gerechnet vom Zeitpunkt des Wiederantritts der Arbeit nach Beendigung des Krankenstandes ein, so wird dieser Krankenstand wieder als "erster Krankenstand" mit vollem neuen Anspruch gewertet. Rechtlich gilt daher jeder Krankenstand, dem eine Periode von 6 Monaten ohne Krankenstand vorausgegangen ist, als erster Krankenstand. Entsteht während des Krankenstandes ein höherer Anspruch, so erhöht sich ab dem Eintrittsstichtag auch der Anspruch für den/die Angestellten. Da die praktische Umsetzung dieser Regelung oftmals - insbesondere bei mehreren Wiedererkrankungen – sehr kompliziert ist, empfiehlt sich eine Beratung durch Gewerkschaft oder Arbeiterkammer.

     

    Folgeanspruch nach Dauer des Dienstverhältnisses:

    Dauer des Dienst-verhältnisses

    Halbes Entgelt

    Viertel Entgelt

    pro Krankheit höchstens

    bis 5 Jahre

    6 Wochen (Arbeitsunfall: 8 Wochen)

    4 Wochen

    10 (12) Wochen

    vom 6. bis 15. Jahr

    8 Wochen

    4 Wochen

    12 Wochen

    vom 16. bis 25. Jahr

    10 Wochen

    4 Wochen

    14 Wochen

    ab dem 26. Jahr

    12 Wochen

    4 Wochen

    16 Wochen

     

    9.2        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____ArbeiterEntgeltfortzahlung:Arbeiter

    Der Anspruch des Arbeiters/der Arbeiterin bei Krankheit (Unglücksfall) ist auf das Arbeitsjahr abgestellt. Eine rechtsverbindliche Umstellung des Anspruchzeitraumes auf das Kalenderjahr ist nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz nur durch Kollektivvertrag oder Betriebsvereinbarung möglich. Wiederholte Arbeitsverhinderungen innerhalb eines Arbeitsjahres sind nur im Rahmen des noch nicht ausgeschöpften Anspruchs entgeltpflichtig. Ab Beginn eines neuen Arbeitsjahres entsteht jedenfalls wieder ein voller neuer Anspruch für das Arbeitsjahr, unabhängig davon, ob der Entgeltanspruch im vorangegangenen Arbeitsjahr ausgeschöpft wurde oder nicht. Der Arbeiter behält den Anspruch auf Fortzahlung des Entgelts im Krankheitsfall gegenüber seinem Arbeitgeber je nach Dauer seines Arbeitsverhältnisses für folgende Zeiträume pro Arbeitsjahr.

     

    Krankheits- bzw Unglücksfall

    Dauer des Dienst-

    verhältnisses

    Volles Entgelt

    Halbes Entgelt

    bis 5 Jahre

    6 Wochen

    4 Wochen

    vom 6. bis 15. Jahr

    8 Wochen

    4 Wochen

    vom 16. bis 25. Jahr

    10 Wochen

    4 Wochen

    ab dem 26. Jahr

    12 Wochen

    4 Wochen

     

    ArbeitsunfallArbeitsunfall bzw Berufskrankheit

    Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung gebührt im Falle eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit ohne Rücksicht auf andere Zeiten einer Arbeitsverhinderung durch Krankheit (Unglücksfall) bis zum jeweiligen Höchstausmaß von 8 bzw 10 Wochen (wenn das Arbeitsverhältnis bereits 15 Jahre ununterbrochen gedauert hat). Es ist im Gegensatz zum Anspruch bei Krankheit (Unglücksfall) auf den Anlassfall abgestellt. Das bedeutet, dass dem/der ArbeitnehmerIn für jeden Arbeitsunfall (Berufskrankheit) der volle Anspruch zusteht. Steht eine neuerliche Arbeitsverhinderung in unmittelbarem und ursächlichen Zusammenhang mit einem bereits erlittenen Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit (Folgekrankheit), so besteht ein Anspruch auf einen neuen Entgeltfortzahlungsanspruch in Höhe von 8 bzw 10 Wochen nur dann, wenn die Folgekrankheit in ein neues Arbeitsjahr fällt. Fällt die Folgekrankheit in das selbe Arbeitsjahr, besteht Anspruch auf Entgeltfortzahlung nur soweit, als der Entgeltfortzahlungsanspruch wegen des ursprünglich zugrundeliegenden Arbeitsunfalls (der Berufskrankheit) noch nicht ausgeschöpft ist.

     

    Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfällen und

    Berufskrankheiten

     

    Dauer des Arbeitsverhältnisses:

    Volles Entgelt

    bis 15 Jahre

    ab dem 16. Jahr

    8 Wochen

    10 Wochen

     

    Zusammenrechnung von DienstzeitenDienstzeiten, Zusammenrechnung von (Arbeiter)

    Für die Bemessung der Dauer des Entgeltfortzahlungsanspruches sind Arbeitszeiten bei demselben Arbeitgeber, die keine längere Unterbrechung als jeweils 60 Tage aufweisen, zusammenzurechnen. Diese Zusammenrechnung entfällt, wenn der/die ArbeitnehmerIn das Arbeitsverhältnis selbst aufgekündigt hat, aus seinem/ihrem Verschulden entlassen wurde oder ohne wichtigen Grund vorzeitig ausgetreten ist.

    Redbox

    Nach oben
    Sachregister
    Zurück