____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__None____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__1____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Die ArbeitnehmerInnenveranlagung(ANV)

Der Antrag auf Durchführung der ArbeitnehmerInnenveranlagungArbeitnehmer:veranlagung kann mit dem Formular L1 beim zuständigen Finanzamt oder per Internet (https://finanzonline.bmf.gv.at) gestellt werden. Das Formular erhält man im Finanzzentrum Wien Mitte oder beim Finanzamt Wien 2/20/21/22 in Kagran. Bei der ArbeiternehmerInnenveranlagung wird die JahressteuerJahressteuer vom Finanzamt neu berechnet, wobei der Alleinverdiener-/Alleinerzieherabsetzbetrag,AlleinerzieherabsetzbetragAlleinverdienerabsetzbetrag Sonderausgaben,Sonderausgaben WerbungskostenWerbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden können.

1      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____PflichtveranlagungPflicht:veranlagung

ArbeitnehmerInnen sind verpflichtet, einen Antrag auf ArbeitnehmerInnenveranlagung beim Finanzamt abzugeben, bzw werden vom Finanzamt dazu aufgefordert, wenn

    erhalten haben;

Im Regelfall besteht die Verpflichtung, die Erklärung zur Durchführung der ArbeitnehmerInnenveranlagung bis 30. September des folgenden Kalenderjahres beim Finanzamt abzugeben. Bei Bezug von nicht lohnsteuerpflichtigen Einkünften von mehr als € 730 jährlich ist eine Einkommensteuererklärung (Formular E1 und E1a) bis 30. April bzw bei elektronischer Übermittlung bis 30. Juni des folgenden Kalenderjahres beim Finanzamt abzugeben.

2      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Antragsveranlagung

Liegt keiner der oben angeführten Pflichtveranlagungstatbestände vor, so handelt es sich um eine AntragsveranlagungAntragsveranlagung. Die Frist beträgt fünf Jahre. So kann zB der Antrag für das Veranlagungsjahr 2013 bis zum 31.12.2018 gestellt werden. Der Antrag auf ArbeitnehmerInnenveranlagung kann innerhalb eines Monats mittels Bescheidbeschwerde zurückgezogen werden, wenn das Ergebnis des Einkommensteuerbescheides negativ sein sollte. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass es sich nicht um eine Pflichtveranlagung handelt.

3      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____NegativsteuerNegativsteuer

ArbeitnehmerInnen, die so wenig verdienen, dass sich der Arbeitnehmerabsetzbetrag bei der Steuerberechnung nicht auswirkt, erhalten eine Steuergutschrift in Höhe von 10% der Sozialversicherungsbeiträge – maximal € 110 jährlich – im Wege der ArbeitnehmerInnenveranlagung ausgezahlt. Diese Regelung gilt nur für aktive Arbeitneh­merInnen, nicht jedoch für PensionistInnen. ArbeitnehmerInnen, die zumindest ein Monat Anspruch auf das PendlerpauschalePendlerpauschale haben, aber einen Verdienst unter der Steuergrenze, können einen Pendlerzuschlag seit dem Jahr 2013Pendlerzuschlag von bis zu € 290 bei der ANV erhalten. Die Negativsteuer beträgt in dem Fall gesamt höchstens € 400.

4      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Besteuerung bei gleichzeitig mehreren lohnsteuerpflichtigen Aktivbezügen

Bei mehreren lohnsteuerpflichtigen Aktivbezügen im selben Zeitraum werden alle Bezüge zusammengezählt und die darauf entfallende Steuer ermittelt. Die einbehaltene Lohnsteuer und eventuell geleistete Vorauszahlungen werden abgezogen. Ergibt sich eine Gutschrift, so wird sie vom Finanzamt ausbezahlt. Nachzahlungen sind innerhalb der vorgeschriebenen Frist zu leisten.

5      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Besteuerung bei NebeneinkommenNebeneinkommen:Besteuerung von

Werden neben lohnsteuerpflichtigen Einkünften auch andere Einkünfte von mehr als € 730 jährlich bezogen, ist eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Diese Nebeneinkünfte werden den lohnsteuerpflichtigen Einkünften hinzugerechnet, und dann wird die darauf entfallende Steuer ermittelt.

6      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____ArbeitnehmerInnenveranlagung mit Umrechnung von Aktiveinkünften

Bei Bezug von:

Für nur einen Teil des Kalenderjahres werden die für das restliche Kalenderjahr bezogenen laufenden Einkünfte auf einen Jahresbetrag hochgerechnet. Das Einkommen wird dann mit dem "Durchschnittssteuersatz" (ProgressionsvorbehaltProgressionsvorbehalt) besteuert, der sich aufgrund der hochgerechneten Einkünfte ergibt. Es muss jedoch noch eine Kontrollrechnung durchgeführt werden. Die festzusetzende Steuer darf nicht höher sein als jene, die sich bei voller Steuerpflicht aller im Kalenderjahr angefallenen Bezüge ergeben würde. Handelt es sich nicht um eine Pflichtveranlagung, so besteht die Möglichkeit den Antrag innerhalb eines Monats zurückzuziehen.

7      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Veranlagung bei begünstigten AuslandseinkünftenAuslands:einkünfte

Haben ArbeitnehmerInnen Einkünfte aus einer begünstigten AuslandstätigkeitAuslands:tätigkeit (zB Bauausführung, Montage, Inbetriebnahme, Instandsetzung, Wartung von Anlagen usw), liegt keine Pflichtveranlagung vor. Es kann aber eine Veranlagung beantragt werden. Die Einkünfte aus der begünstigten Auslandstätigkeit werden aber bei der Berechnung der Jahressteuer durch einen Progressionsvorbehalt mit berücksichtigt. Für die Auslandseinkünfte ist ein eigener Jahreslohnzettel auszustellen. Hier besteht ebenfalls die Möglichkeit, sofern es sich nicht um eine Pflichtveranlagung handelt, den Antrag auf Veranlagung innerhalb eines Monats zurückzuziehen.

8      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Gemeinsame Versteuerung von mehreren Pensionen und von Pensionen und Aktiveinkünften

Zwei oder mehrere Pensionen aus der gesetzlichen Sozialversicherung, von inländischen Pensionskassen, aus einem früheren Dienstverhältnis zum Bund, zu einem Bundesland oder zur Gemeinde Wien werden gemeinsam von der auszahlenden Stelle versteuert. Bei gleichzeitigem Bezug von gesetzlichen und/oder privaten Pensionen oder Aktiveinkünften aus einem Dienstverhältnis kommt es zur Pflichtveranlagung (Vorschreibung von Vorauszahlungen).

Redbox

Sachregister
Zurück