____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__None____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__1____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____WerbungskostenWerbungskosten

Werbungskosten sind Aufwendungen oder Ausgaben zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung der Einnahmen. Sie müssen beruflich veranlasst sein, also in Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit stehen.

1      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Werbungskosten, die automatisch vom Arbeitgeber berücksichtigt werden

2      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Werbungskosten, die über Antrag des/der ArbeitnehmersIn beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt werden

2.1        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____PendlerpauschalePendlerpauschale

Die Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte werden durch den Verkehrsabsetzbetrag und das Pendlerpauschale abgegolten. Sind die tatsächlichen Aufwendungen höher, können die Mehraufwendungen steuerlich nicht geltend gemacht werden.

Der Pendlerrechner dient zur Ermittlung der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und zur Beurteilung, ob die Benützung eines Massenbeförderungsmittels (öffentliches Verkehrsmittel) zumutbar oder unzumutbar ist. Basierend auf diesen Ergebnissen wird die Höhe eines etwaig zustehenden Pendlerpauschales und Pendlereuro ermittelt.

Der Pendlerrechner ist ab der Veranlagung für das Kalenderjahr 2014 bzw. bei Berücksichtigung durch den/die ArbeitgeberIn für Lohnzahlungszeiträume anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2013 enden. Für Zeiträume davor ist der Pendlerrechner nicht gültig, da sich diesbezüglich die Rechtslage geändert hat. In Fällen die Vorjahre betreffen, muss aufgrund der alten Rechtslage der Anspruch für Pendlerpauschale und Pendlereuro manuell berechnet werden.

ArbeitnehmerInnen, die weiter entfernt von der Arbeitsstelle wohnen oder denen die Benützung von Massenverkehrsmitteln nicht zumutbar ist, steht unter gewissen Voraussetzungen (Entfernung Wohnung-Arbeitsstätte, Fahrtdauer) entweder das "kleine" oder das "große" Pendlerpauschale zu. Um das Pendlerpauschale beantragen zu können, müssen die Voraussetzungen dafür überwiegend im Lohnzahlungszeitraum gegeben sein. Das heißt, dass die Strecke Wohnung-Arbeitsstätte an mehr als der Hälfte der möglichen Arbeitstage eines Monats (11 von 20 Arbeitstagen) zurückgelegt werden muss. Ist das nicht der Fall, wird seit dem Jahr 2013 das Pendlerpauschale entsprechend aliquotiert. Zusätzlich steht auch seit dem Jahr 2013 ein Pendlereuro in Höhe von jährlich zwei Euro pro Kilometer der einfachen Fahrstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu.

Das "kleine" Pendlerpauschale

Das kleine Pendlerpauschale steht zu, wenn der Arbeitsplatz mehr als 20 km von der Wohnung entfernt liegt und die Benützung eines Massenverkehrsmittels möglich und zumutbar ist. Die Entfernung bemisst sich nach den Streckenkilometern des öffentlichen Verkehrsmittels und allfälliger zusätzlicher Straßenkilometer und Gehwege.

Sie beträgt bei einer einfachen Fahrtstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte von

20 km bis 40 km

€ 696 jährlich

(€ 58 monatlich)

40 km bis 60 km

€ 1.356 jährlich

(€ 113.- monatlich)

über 60 km

€ 2.016 jährlich

(€ 168.- monatlich)

Das "große" Pendlerpauschale

Das große Pendlerpauschale steht zu, wenn der Arbeitsplatz mehr als 2 km von der Wohnung entfernt liegt und im Lohnzahlungszeitraum die Benützung eines Massenverkehrsmittels überwiegend unzumutbar ist. Beim großen Pendlerpauschale ist zu beachten, dass die Voraussetzungen dafür überwiegend im Lohnzahlungszeitraum gegeben sein müssen. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte des Monats (zB 11 von 20 Arbeitstagen in einem Monat) die Benützung eines Massenverkehrsmittels unzumutbar sein muss. Dies ist dann der Fall, wenn auf mehr als der halben Fahrtstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte überhaupt kein Massenverkehrsmittel verkehrt (entweder bei der Hin- oder Rückfahrt) oder eine bestimmte Zeitdauer überschritten wird. Die Zeitdauer umfasst die gesamte Zeit, die vom Verlassen der Wohnung bis zum Arbeitsbeginn bzw. vom Arbeitsende bis zum Eintreffen bei der Wohnung verstreicht. Zur maßgeblichen Zeitdauer gehören sowohl Fahr-, Geh- und Wartezeiten.

Die Benützung eines Massenbeförderungsmittel ist stets zumutbar, wenn die Zeitdauer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Benützung eines Massenbeförderungsmittel ist dann unzumutbar,

Beim großen Pendlerpauschale ist die schnellste Straßenverbindung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte maßgeblich.

Das große Pendlerpauschale beträgt bei einer einfachen Fahrtstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte von

2 km bis 20 km

€ 372 jährlich

(€ 31.- monatlich)

20 km bis 40 km

€ 1.476 jährlich

(€ 123 monatlich)

40 km bis 60 km

€ 2.568 jährlich

(€ 214 monatlich)

über 60 km

€ 3.672 jährlich

(€ 306 monatlich)

2.2        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____WohnungSteuerrecht:Wohnung

Seit dem Jahr 2013 wird das Pendlerpauschale bei Vorliegen mehrerer Wohnsitze von dem Wohnsitz aus berechnet, von dem der/die ArbeitnehmerIn überwiegend im Lohnzahlungszeitraum den Weg „Wohnung – Arbeitsstätte“ zurücklegt. Es wird empfohlen, Aufzeichnungen mit zB einem KM-Fahrtenbuch bzw einem Fahrscheinfahrtenbuch zu führen.

2.3        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____DienstfahrzeugSteuerrecht:Dienstfahrzeug

Seit 2013 gilt: Wird dem Arbeitnehmer ein arbeitgebereigenes Kraftfahrzeug für nicht beruflich veranlasste Fahrten zur Verfügung gestellt, steht kein Pendlerpauschale und kein Pendlereuro zu.

2.4        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____WerkverkehrSteuerrecht:Werkverkehr

Werden ArbeitnehmerInnen im Werkverkehr (zB Firmenbus) befördert, steht ihnen das Pendlerpauschale nicht zu.

Zahlen ArbeitnehmerInnen Kostenersätze für die Beförderung im Werkverkehr an den Arbeitgeber, so sind diese Beträge bis zur Höhe des jeweiligen Pendlerpauschales absetzbar.

Müssen ArbeitnehmerInnen trotz bestehden Werkverkehrs bestimmte Wegstrecken zwischen Wohnung und Einstiegstelle des Werkverkehrs bzw des öffentlichen Verkehrsmittel zurücklegen, ist die Wegstrecke zwischen Wohnung und Einstiegstelle so zu behandeln wie die Wegstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Die Einstiegstelle des Werkverkehrs wird somit für Belange des Pendlerpauschales mit der Arbeitsstätte gleichgesetzt. Die Höhe des Pendlerpauschales für die Teilstrecke ist jedoch mit dem fiktiven Pendlerpauschale für die Gesamtstrecke (inklusive Werkverkehr) begrenzt.

Der Anspruch auf Pendlerpauschale und Pendlereuro für die Teilstrecke bzw. die Berechnung für den fiktiven Pendlerpauschaleanspruch für die Gesamtstrecke kann ebenso über die Eingabe der entsprechenden Wohn- und Arbeitsstättenadressen (bzw. Adresse der Einstiegstelle des Werkverkehrs) mittels Pendlerrechner durchgeführt werden.

2.5        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Geltendmachung des PendlerpauschalesPendlerpauschale:Geltendmachung

Das Pendlerpauschale ist mit dem  Ausdruck des ermittelten Ergebnisses des Pendlerrechners (L34 EDV) beim Arbeitgeber im Rahmen der ArbeitnehmerInnenveranlagung geltend zu machen. Hat der/die ArbeitgeberIn das Pendlerpauschale nicht oder nicht im vollen Ausmaß berücksichtigt, so ist die Differenz mittels ArbeitnehmerInnenveranlagung geltend zu machen.

2.6        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____PflichtbeiträgePflicht:beiträge aufgrund einer geringfügiger Beschäftigung

Die von der zuständigen Krankenkasse eingeforderten Pflichtbeiträge aufgrund einer geringfügigen BeschäftigungBeschäftigung:geringfügige (GeringfügigkeitsgrenzeGeringfügigkeitsgrenze 2014: € 395,31 pro Monat) können im Zuge der ArbeitnehmerInnenveranlagung im Jahr der Bezahlung geltend gemacht werden (dh Beiträge für das Jahr 2013, die im Jahr 2014 gezahlt wurden, können in der ArbeitnehmerInnenveranlagung 2014 geltend gemacht werden).

3      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____WerbungskostenpauschalenWerbungskostenpauschal für bestimmte Berufsgruppen

Für einige Berufsgruppen sind pauschalierte Werbungskosten vorgesehen. Die Pauschalen können im Wege der ArbeitnehmerInnenveranlagung geltend gemacht werden. Hat jemand höhere Werbungskosten, so kann er/sie selbstverständlich seine/ihre tatsächlichen Werbungskosten geltend machen. Für folgende Berufsgruppen sind Werbungskostenpauschalen vorgesehen:

 

Bemessungsgrundlage der WerbungskostenpauschaleWerbungskostenpauschale:ArtistenWerbungskostenpauschale:ArtistenWerbungskostenpauschale:MusikerWerbungskostenpauschale:JournalistenWerbungskostenpauschale:HeimarbeiterWerbungskostenpauschale:HausbesorgerWerbungskostenpauschale:FörsterWerbungskostenpauschale:Wiener BezirksräteWerbungskostenpauschale:StadträteWerbungskostenpauschale:BürgermeisterWerbungskostenpauschale:Bühnenangehörige

* Das Hausbesorgerpauschale kann nur von HausbesorgerInnen geltend gemacht werden, die bis zum 30.6.2000 schon als HausbesorgerIn tätig waren und seither nicht den Arbeitgeber gewechselt haben. ArbeitnehmerInnen, die ab dem 1.7.2000 eine neue Stelle als HausbesorgerIn angetreten haben, haben keinen Anspruch auf das Hausbesorgerpauschale

 

Jahresbruttobezug (Jahreslohnzettel Summe 210)

- steuerfreie Bezüge (Jahreslohnzettel Summe 215)

- steuerbegünstigte Sonderzahlungen (Jahreslohnzettel Summe 220)

= Basis für Werbungskostenpauschale

4      ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:______NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__3____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Werbungskosten, die beim Finanzamt geltend zu machen sind

Jedem/jeder ArbeitnehmerIn steht ein allgemeines Werbungskostenpauschale in Höhe von € 132 jährlich zu. Dieses Pauschale wird – unabhängig davon, ob Werbungskosten geltend gemacht wurden oder nicht – vor der Lohnsteuerbemessungsgrundlage abgezogen. Die nachfolgend dargestellten typischen Werbungskosten wirken sich nur dann steuermindernd aus, wenn sie insgesamt mehr als € 132 jährlich betragen.

4.1        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Aus-, FortbildungsFortbildung:skosten- und UmschulungskostenUmschulungskostenAusbildung:skosten

Fortbildungskosten dienen dazu, im jeweils ausgeübten Beruf auf dem Laufenden zu bleiben bzw die Kenntnisse und Fähigkeiten im bisher ausgeübten Beruf zu verbessern. Der Besuch der Werkmeisterschule, des Buchhalterlehrgangs für Finanzbeamte usw ist abzugsfähig. Ausbildungskosten sind Aufwendungen zur Erlangung von Kenntnissen, die eine Berufsausübung ermöglichen. Ausgaben für Umschulungsmaßnahmen sind abzugsfähig, wenn sie derart umfassend sind, dass sie einen Einstieg in eine neue berufliche Tätigkeit ermöglichen. Studiengebühren sind, sofern eine Aus- bzw Fortbildung oder eine Umschulung vorliegt, abzugsfähig. Abzugsfähigkeit von Ausbildungskosten ist nur dann gegeben, wenn ein Zusammenhang zu einer konkret ausgeübten oder einer damit verwandten Tätigkeit vorliegt. Maßgebend ist die konkrete Einkunftsquelle (zB konkretes Dienstverhältnis, konkrete betriebliche Tätigkeit). Verwandte Tätigkeiten sind zB Friseurin und Kosmetikerin, Dachdecker und Spengler oder Tätigkeiten, die im Wesentlichen gleich gelagerte Kenntnisse oder Fähigkeiten erfordern, wie zB Fleischhauer und Koch, Elektrotechniker und EDV-Techniker. Bildungsmaßnahmen zum Erwerb grundsätzlicher kaufmännischer oder bürotechnischer Kenntnisse (zB Einstiegskurse für EDV, Erwerb des europäischen Computerführerscheins, Buchhaltungskurse) sind immer abzugsfähig. Besteht ein konkreter Veranlassungszusammenhang mit einer zukünftigen Tätigkeit – eine bloße Absichtserklärung ist zu wenig –, können Fortbildungskosten für diese Tätigkeit auch vor Antritt des Dienstverhältnisses als vorweggenommene Werbungskosten berücksichtigt werden. Aufwendungen, die grundsätzlich der privaten Lebensführung dienen (zB Persönlichkeitsentwicklung ohne beruflichen Bezug, Sport, Esoterik, B-Führerschein), sind nicht abzugsfähig.

FührerscheinSteuerrecht:Führerschein

Aufwendungen für den Erwerb eines PKW- oder Motorradführerscheins sind nicht abzugsfähig, auch wenn eine berufliche Notwendigkeit dafür gegeben ist. Beim Erwerb eines Führerscheins für LKW, LKW mit Anhänger oder Autobus liegen – vorausgesetzt, es besteht ein Zusammenhang mit der ausgeübten (verwandten) Tätigkeit – abzugsfähige Kosten vor.

SprachkurseSteuerrecht:Sprachkurse

Abzugsfähige Aus- oder Fortbildungskosten liegen vor, wenn aufgrund der Erfordernisse im ausgeübten oder verwandten Beruf­sprachkenntnisse allgemeiner Natur erworben werden, zB Grundkenntnisse für eine Tätigkeit als Kellnerin, Sekretärin, Telefonistin, Verkäuferin; Italienischkurs eines Exportdisponenten mit dem hauptsächlichen Aufgabengebiet des Exports nach Italien; Ungarisch für einen Zöllner an der ungarischen Grenze.

Absetzbare Aufwendungen

4.2        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____BetriebsratsumlageSteuerrecht:Betriebsratsumlage

Die Betriebsratsumlage wird zwar im Wege der Lohnverrechnung einbehalten, wirkt sich aber bei der laufenden Abrechnung nicht steuermindernd aus. Sie kann aber im Wege der ArbeitnehmerInnenveranlagung beim Wohnsitzfinanzamt Berücksichtigung finden.

4.3        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____BerufskleidungSteuerrecht:Berufskleidung

Ausgaben für berufstypische Arbeitskleidung (zB Portiersuniform, Schlosseranzug, Maleranzug, Monteuranzüge, Arbeitsmäntel, Sicherheitsschuhe usw) werden anerkannt. Reinigungskosten für Kleidung können nur dann abgesetzt werden, wenn die Verschmutzung berufsspezifisch verursacht wurde und ein Fremdbeleg (Wäschereirechnung) vorliegt.

4.4        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____WerkzeugeSteuerrecht:Werkzeuge und ArbeitsmittelSteuerrecht:Arbeitsmittel

Die Ausgaben für Werkzeuge und Arbeitsmittel sind absetzbar, soweit sie fast ausschließlich beruflich genutzt werden und zur Ausübung des Berufes notwendig sind (Messer bei KöchInnen, Musikinstrumente von MusikerInnen, Computer usw). Geringwertige Wirtschaftsgüter, die weniger als € 400 kosten, werden im Kalenderjahr der Anschaffung abgesetzt. Sind die Kosten höher als € 400 und übersteigt die Nutzungsdauer ein Jahr, können sie nur verteilt über die Nutzungsdauer abgesetzt werden (Absetzung für Abnutzung (AfA)). Erfolgt die Anschaffung nach dem 30. Juni eines Kalenderjahres, so kann für das erste Halbjahr nur die halbe AfA abgesetzt werden.

ComputerSteuerrecht:Computer

Aufwendungen im Zusammenhang mit der Anschaffung eines Computers einschließlich Zubehör sind, wenn eine eindeutige berufliche Verwendung vorliegt, Werbungskosten. Das Finanzamt setzt einen Privatanteil von 40% an. Eine niedrigere private Nutzung ist vom Steuerpflichtigen nachzuweisen bzw glaubhaft zu machen. Zusätzlich zum Computer (=PC, Bildschirm und Tastatur) sind auch alle zur Benützung des Computers erforderlichen Ausgaben absetzbar wie die notwendige Software, Disketten, Drucker, Papier, Maus, Scanner usw.

4.5        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____InternetSteuerrecht:Internet

Die Kosten für eine berufliche veranlasste Verwendung eines Anschlusses sind als Werbungskosten absetzbar. Sofern eine genaue Abgrenzung gegenüber dem privaten Teil nicht möglich ist, hat eine Aufteilung in beruflich und privat veranlasste Kosten im Schätzungsweg zu erfolgen. Als anteilige berufliche Kosten sind die anteilige Provider-Gebühr sowie die anteiligen Leistungskosten (Online-Gebühren) oder die anteiligen Kosten für Pauschalabrechnungen (zB Paketlösung für Internetzugang, Telefongebühr usw) abzugsfähig. Aufwendungen für beruflich veranlasste spezielle Anwendungsbereiche (zB Gebühr für die Benützung eines Rechtsinformationssystems), die zusätzlich zum Beitrag anfallen, sind zur Gänze abzugsfähig.

Dagegen sind kostenpflichtige allgemein bildende Informationssysteme (dazu gehört nicht die Provider-Gebühr) nicht abzugsfähig.

4.6        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____FachliteraturSteuerrecht:Fachliteratur, ZeitungenSteuerrecht:Zeitungen und ZeitschriftenSteuerrecht:Zeitschriften

Fachbücher müssen eindeutig der beruflichen Sphäre zurechenbar sein. Allgemein bildende Werke wie Lexika oder Nachschlagewerke dienen auch der Erweiterung der Allgemeinbildung und sind nicht absetzbar.

4.7        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____FamilienheimfahrtenSteuerrecht:Familienheimfahrten und doppelte HaushaltsführungSteuerrecht:Haushaltsführung doppelte

Ist die tägliche Heimfahrt unzumutbar (Entfernung zwischen Beschäftigungsort und Familienwohnsitz mehr als 120 Kilometer, in begründeten Einzelfällen auch bei kürzerer Entfernung), können die Kosten des Doppelwohnsitzes und für die Familienheimfahrten als Werbungskosten geltend gemacht werden. Bei Alleinstehenden werden diese Kosten für einen Zeitraum von sechs Monaten, bei EhepartnerInnen oder LebensgefährtInnen für zwei Jahre anerkannt. Unter besonderen Voraussetzungen werden diese Ausgaben über einen längeren Zeitraum anerkannt. Dies ist vor allem bei Beschäftigungen mit wechselnden Arbeitsstellen (zB Bauarbeiter, Leiharbeiter) der Fall sowie bei einer auswärtigen Tätigkeit, die von vornherein mit vier bis fünf Jahren befristet ist. In diesen Fällen kann eine Verlegung des Familienwohnsitzes nicht zugemutet werden. Hat der/die EhepartnerIn bzw LebensgefährteIn am Familienwohnsitz ein Erwerbseinkommen von mehr als € 2.200 jährlich, so sind die Aufwendungen für Familienheimfahrten und doppelte Haushaltsführung ohne zeitliche Begrenzung abzugsfähig. Das gilt auch, wenn am Familienwohnsitz unterhaltspflichtige Kinder oder pflegebedürftige Angehörige wohnen und eine Übersiedlung unzumutbar ist. Absetzbar sind die Wohnungskosten (Miete, Strom, Gas usw) und die Kosten des tatsächlich benutzten Verkehrsmittels für die Familienheimfahrten (zB Bahnkarte, Kilometergeld für 120 km mit maximal € 3.672 jährlich - für Strecken über 120 km können zusätzlich pro Kilometer € 0,42 geltend gemacht werden). Anerkannt werden die Ausgaben für Familienheimfahrten

4.8        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____ArbeitszimmerSteuerrecht:Arbeitszimmer

Ein im Wohnungsverband gelegenes Arbeitszimmer ist nur dann absetzbar, wenn es den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit bildet, wie bei HeimarbeiterInnen, GutachterInnen, SchriftstellerInnen, HeimbuchhalterInnen, TeleworkerInnen usw. Bei LehrerInnen, RichterInnen, Vortragenden usw ist das Arbeitszimmer nicht absetzbar. Sind die Voraussetzungen für die Abzugsfähigkeit gegeben, können die anteiligen Kosten des Arbeitszimmers (Miete, Heizung, Strom, Einrichtungskosten, eventuell anteilige Errichtungskosten) als Werbungskosten geltend gemacht werden. Räumlichkeiten, die aufgrund ihrer Ausstattung für eine Berufsausübung typisch sind und eine Nutzung im Rahmen der privaten Lebensführung üblicherweise nicht gestatten (Ordination, Labor, Fotostudio), fallen nicht unter den Begriff "Arbeitszimmer" und sind daher absetzbar.

4.9        ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____VermögensschädenSteuerrecht:Vermögensschäden, die durch die Berufsausübung entstehen

Entsteht durch die Berufsausübung ein Vermögensschaden, stellen die daraus erwachsenden Kosten Werbungskosten dar, zB wenn auf einer Dienstreise ein Verkehrsunfall passiert, der nicht grob fahrlässig verschuldet wurde. Wird der private PKW eines/einer ArbeitnehmersIn bei einem Unfall beschädigt, so können die Reparaturaufwendungen als Werbungskosten berücksichtigt werden.

4.10     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Aufwendungen für DienstreisenSteuerrecht:Dienstreisen

Bezahlt der/die ArbeitgeberIn keine oder geringere (steuerfreie) Ersätze für Dienstreisen, als dies gemäß dem Einkommensteuergesetz möglich wäre, kann der volle Betrag oder der Differenzbetrag bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung als Werbungskosten geltend gemacht werden.

KilometergeldSteuerrecht:Kilometergeld

Dieses beträgt pro Kilometer für:

PKW

€ 0,42

pro mitbeförderter Person

€ 0,05

Motorräder

€ 0,24

Radfahrer

€ 0,38.

Mit dem Kilometergeld sind folgende Kosten abgedeckt:

4.11     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____InlandstagesgelderSteuerrecht:Inlandstagesgelder

Eine Dienstreise muss mindestens drei Stunden dauern und über den Nahbereich (Umkreis von 25 km von der Betriebsstätte) hinausgehen. Ab diesem Zeitpunkt kann für jede angefangene Stunde ein Zwölftel von € 26,40 (=€ 2,20 pro Stunde) geltend gemacht werden.

Wird ein Mittag- oder Abendessen kostenlos zur Verfügung gestellt, ist von dem Taggeld ein Betrag von jeweils € 13,20 abzuziehen.

Inlandstagesgelder sind nicht absetzbar, wenn ein weiterer Mittelpunkt der Tätigkeit begründet wird. Dieser wird begründet, wenn sich die Dienstverrichtung auf einem anderen Einsatzort durchgehend oder wiederkehrend über einen längeren Zeitraum erstreckt. Von einem längeren Zeitraum ist auszugehen bei einem

In den ersten beiden Fällen können bei einer Unterbrechung von sechs Monaten wieder für fünf Tage die Tagesgelder geltend gemacht werden, beim dritten Fall in jedem Kalenderjahr für fünfzehn Tage. Mittelpunkt der Tätigkeit kann nicht nur ein statischer Dienstort sein, sondern auch ein Fahrzeug (KFZ, Bahn, Bus).

4.12     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____InlandsnächtigungsgelderInlandsnächtigungsgelder

Für Nächtigungen im Inland können die tatsächlichen Kosten der Nächtigung inklusive des Frühstücks geltend gemacht werden. Erfolgt kein belegmäßiger Nachweis der Nächtigungskosten, können pauschal € 15 (für maximal 183 Tage) geltend gemacht werden. Bei Nächtigung in der Schlafkabine eines LKW sind entweder die tatsächlichen Aufwendungen (zB Frühstück oder Benützung eines Bades auf Autobahnstationen) oder pauschal € 4,40 im Inland und € 5,85 im Ausland pro Nächtigung absetzbar.

4.13     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____AuslandstagesgelderAuslands:tagesgeld

Diese können bis zum Höchstsatz der Auslandsreisesätze der Bundesbediensteten (Gebührenstufe 3) geltend gemacht werden. Die vollen Tagesgelder gelten jeweils für vierundzwanzig Stunden. Für angefangene Bruchteile von weniger als vierundzwanzig Stunden gilt dieselbe Aliquotierungsregel wie für Inlandsdienstreisen.

4.14     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____AuslandsnächtigungsgelderAuslands:nächtigungsgeld

Für Nächtigungen im Ausland können ebenfalls die tatsächlichen Kosten oder die pauschalen Sätze der höchsten Stufe der Auslandsreisesätze der Bundesbediensteten (Gebührenstufe 3) berücksichtigt werden.

4.15     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____AnbahnungsspesenAnbahnungsspesen

Geschäftsanbahnungs- und Bewirtungskosten, soweit sie der Werbung dienen, können als Werbungskosten abgesetzt werden. So werden zB bei VertreterInnen Werbegeschenke und Kalender, soweit sie der konkreten Geschäftsanbahnung dienen, als Werbungskosten anerkannt.

4.16     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Übersiedlungskosten

ÜbersiedlungskostenÜbersiedlungskosten sind Werbungskosten, wenn sie unmittelbar mit einer Berufsausübung in Zusammenhang stehen.

4.17     ____LISTNUMBERINFO_BEGIN:NumberFormat__:__.____NUMBERINFOSEP____NumberPosition__:__0____NUMBERINFOSEP____NumberBullet__:__Arabic____NUMBERINFOSEP____ListLevel__:__4____NUMBERINFOSEP____;LISTNUMBERINFO_END____Nachweis und AufzeichnungspflichtenAufzeichnungspflicht

Prinzipiell werden Werbungskosten nur anerkannt, wenn sie durch entsprechende Nachweise (Rechnungen, Quittungen, Fahrtenbuch) belegt werden. Nur wenn nach Art und Höhe der Werbungskosten ein Nachweis nicht möglich erscheint, genügt Glaubhaftmachung. Rechnungen sind sieben Jahre lang aufzubewahren.

Redbox

Sachregister
Zurück